Infastructure-as-a-Service: regionale Anbieter im Wettbewerb mit den Hyperscalern

Alibaba, Amazon Web Services, Microsoft und Google. Diese vier sogenannten Hyperscaler beherrschen den internationalen Markt für Infrastructure-as-a-Service (IaaS). Und obwohl der IaaS-Markt weiterhin wächst tun sich regionale Anbieter immer schwerer. Doch wie können sich die kleinen und mittleren IaaS-Anbieter gegenüber den Marktführern differenzieren? Der Beantwortung dieser Frage gingen Mitarbeiter der Universität Passau in einer Studie nach. m.a.x. it gehörte zu den befragten Unternehmen.

Infastructure-as-a-Service boomt

Laut der Studie handelt es sich bei Infastructure-as-a-Service um das weltweit am schnellsten wachsende Cloud-Computing-Segment.* Im Vergleich zum Vorjahr sei es Ende 2019 um 27,5% gestiegen. Damit wäre IaaS mit circa 38,9 Milliarden US-Dollar das zweitgrößte Segment nach Software-as-a-Service (SaaS). Doch leider können kleine und mittlere Anbieter von diesem Wachstum kaum profitieren, da Alibaba, Microsoft und Co. einen Marktanteil von 75% ausmachen (Stand 2017).

Regional profitieren

In der Studie wurden 18 regionale IaaS-Anbieter in Deutschland befragt, die trotz der komplizierten Marktsituation in den vergangenen Jahren ein profitables Unternehmenswachstum erzielen konnten. m.a.x. it gehört zu einem der befragten Unternehmen.

Die Studie stellt klar, dass eine direkte Konkurrenz mit Hyperscalern für mittelständische Anbieter nicht im Fokus steht. Stattdessen profitieren Kunden bei der Zusammenarbeit mit regionalen Anbietern von zusätzlichen und persönlichen Services, maßgeschneiderten Lösungen und einfach kalkulierbaren Fixpreisen.

Erfahren Sie mehr über Cloud-Computing bei m.a.x. it >>

Die Studie „Der ungleiche Kampf um Marktanteile im Infrastructure-as-a-Service-Segment: Erfolgswirksame Geschäftsmodellcharakteristika regionaler Anbieter im Wettbewerb mit den Hyperscalern“ führten Sebastian Floerecke und Franz Lehner an der Universität Passau durch >>

*Die Studie der Universität Passau bezieht sich auf eine aktuelle Studie des US-amerikanischen Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Gartner >>