m.a.x. it identifiziert mit Vulnerability Scans mögliche Sicherheitslücken in Netzwerkumgebungen

Regelmäßig gibt es Berichte über Sicherheitslücken in IT-Systemen, die zu erheblichen Schäden führen können. Um die eigenen Netzwerke zu schützen und mögliche Lücken zu identifizieren, gibt es die sog. Vulnerability Scans (Schwachstellenprüfung).

Für ein Beratungsunternehmen, das über 1.500 Mitarbeiter an mehr als 30 Standorten in Europa beschäftigt, führte m.a.x. it über zwei öffentliche und zwei private Netzwerksegmente solche Vulnerability Scans durch. Die öffentlichen Netzwerksegmente wurden mit einer neutralen IP-Adresse von außerhalb des Netzwerks geprüft. Für die Prüfung der internen Netze wurden die Scanner in die entsprechenden Netzwerksegmente integriert.

Die Ergebnisse wurden anschließend im HTML- und PDF-Format sowie als Excel-Datei von m.a.x. it bereitgestellt. Die Prüfergebnisse beinhalten eine Beschreibung der gefundenen Schwachstellen einschließlich einer Bewertung, wie kritisch sie sind, die Angabe der zugehörigen CVEs (Common Vulnerabilities and Exposures, ein Industriestandard für eine einheitliche Konvention zur Benennung von Sicherheitslücken) sowie Empfehlungen zu möglichen Maßnahmen, um die Schwachstellen zu beheben.

Die Vulnerability Scans sind Bestandteil unseres Managed Security-Ansatzes, nach dem wir die Sicherheitsmechanismen für unsere Kunden regelmäßig auf den neuesten Stand bringen. Die Leistungen können bei Abschluss eines Servicevertrags modular zugebucht werden.

Mehr zu unseren vorteilhaften Serviceverträgen finden Sie hier >>

Bereits seit 18 Jahren betreut m.a.x. it die IT-Infrastruktur des Kunden und entwickelte ein umfassendes Architekturdesign für eine möglichst hohe Verfügbarkeit bei moderaten Kosten sowie zur Priorisierung der geschäftsprozesskritischen Datenströme.